0

Migration von Mineralöl aus Karton- und Wellpappe – Verpackungen

Sind Karton -oder Wellpappeverpackungen der Grund für die Migration von Mineralöl in Lebensmitteln?                                                                      

Schon seit einigen Jahren wird in den Medien immer wieder vor Mineralölrückständen in Lebensmitteln gewarnt. Hier stellt sich die Frage: Wie sicher sind Lebensmittel vor der Migration von mineralölhaltigen Substanzen aus Verpackungen? Grundlage für die Diskussionen ist hier der Laborbericht von Koni Grob vom Kantonalen Labor in Zürich, der hier als Download verfügbar ist. [PDF]

Allgemein kann gesagt werden, dass der Grund für die Migration von Mineralölrückständen im hohen Grad des Recyclings von Papier zu suchen ist. Da sehr große Anteile aus der Druckindustrie (Zeitungen, Zeitschriften, Bücher usw.) verarbeitet werden, gelangen so auch hohe Mengen von Druckfarben in den Stoffkreislauf. Diese Druckfarben sind meist auf Basis mineralölhaltiger Bestandteile hergestellt.
Die Verpackungsindustrie hat schon seit geraumer Zeit auf wasserlösliche Farben umgestellt. Im Recyclingkreislauf lassen sich diese Farben wesentlich besser aus den Altpapieren auswaschen als die Farben der Druckindustrie. Von Seiten des Gesetzgebers müssen Grundlagen geschaffen werden, die die Einhaltung von Mindeststandards bedingen. Dies gilt vor allem für den Einsatz von Druckfarben und die weitere Behandlung im Recyclingkreislauf.

Solange aber die gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht geschaffen sind, hier unsere 5 wichtigsten Tipps für Verbraucher, um so wenig wie möglich mineralölhaltige Restsubstanzen aus Verpackungen über Lebensmittel aufzunehmen:

  1. Gefrorene Lebensmittel nicht in der Verpackung auftauen, besonders dann, wenn sie aus Karton oder Wellpappe ist. Gebäck, Fertiggerichte, Obst oder Gemüse, entnehmen sie in gefrorenem Zustand aus der Verpackung und lassen sie diese ohne den Recyclingkarton im Kühlschrank auftauen.
  2. Beim Kochen geht ein Teil der nicht erwünschten Mineralölrückstände mit dem Wasserdampf verloren.
  3. Kaufen sie trockene Lebensmittel (Nudeln, Reis, Cornflakes usw.) vor allem dann, wenn diese in Foliebeuteln unterverpackt sind. Sollte dies nicht der Fall sein, dann so schnell wie möglich nach dem Einkauf in entsprechende Vorratsdosen umfüllen.
  4. Obst und Gemüse, welches in Transportverpackungen aus Karton und Wellpappe transportiert wurde, vor dem Verzehr wenn möglich, mit warmen Wasser waschen
  5. Schwierig! Achten sie beim Kauf darauf, dass die Verpackungen aus Papier mit  hohem Frischfaseranteil hergestellt sind. Dies lässt jedoch der hohe Anteil an bedruckten Verpackungen oft nicht zu und ist auch für Insider nur schwer zu erkennen.

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

Allgemein,Verpackungen

Kommentieren